Pfingsten 2019

Von 7.-9. Juni 2019 fand die jährliche Pfingstfreizeit der FCG Schwechat zum Thema „Gott begegnet Mose“ statt.

Als Prediger wurde Scott Walt aus der Evangelikalen Gemeinde Baden eingeladen.

Beim Auftakt am Freitagabend ging es um Identität und sich zu fragen, ob man weiß, wer man ist. Einerseits die irdische Identität, die Gott uns gibt, anzunehmen. Aber noch wichtiger, die ewige Identität anzunehmen und sich zu entscheiden „Wer ist mein Gott?“

Mose war das klar. Die Gefahr ist, diese Identität zu vergessen und sich von trügerischen Gefühlen, leiten zu lassen. Eine Möglichkeit, sich zu erinnern, ist das Abendmahl, das anschließend auch gemeinsam eingenommen wurde.

Am Samstag Vormittag ging die Predigtreihe weiter. Scott beschrieb das Bild, wie es an einem Königshof aussehen muss und dass Mose sich bewusst gegen den Reichtum entschieden hat, weil er Größeres im Weg mit Gott gesehen hat. Er hat die Belohnung gesucht und hat ewige Freude anstatt der irdischen Genüsse bevorzugt.

In der Mittagspause ging es dann zum Heurigen Tyroler Stubn „Zum Michl“ und der Nachmittag stand zur freien Verfügung: ob am Kellerberg die Sonne genießen, Gespräche führen, am Spielplatz herumtoben, gemeinsam Eis essen oder einfach auszurasten.

Um 17.30 Uhr ging es in der Gemeinde weiter mit Teil 3. Gott offenbart sich Mose im brennenden Dornbusch. Für uns ist auch oft eine Vertiefung oder Korrektur unseres Gottesbilds notwendig. Die Herrlichkeit Gottes verwandelt uns. Im alten Bund ist das Antlitz Gottes immer wieder verblasst, doch wir können eine Verwandlung erleben, die ewig bleibt.

Im 4. Teil am Sonntag im Gottesdienst predigte Scott darüber,  dass Gott uns begegnen und uns seine Herrlichkeit zeigen will. Doch meistens begegnet uns Gott nicht, wenn es uns besonders gut geht und alles läuft, sondern in Not, Schwierigkeiten und Leid. Die Frage, die wir uns stellen sollten ist: „Wollen wir überhaupt wirklich Gottes Herrlichkeit sehen oder lieber ein gemütliches, ruhiges Leben haben?“.

Wenn wir murren, ziehen wir auch andere runter, doch wenn wir auf Jesus schauen, können andere durch uns Gottes Herrlichkeit sehen.

Durch das Wochenende begleitete uns wieder viel Lobpreis und Anbetung.

Markus und Beate übernahmen die Betreuung der Kinder, die ebenfalls das Thema „Gott begegnet Mose“ auf kreative und spielerische Art erleben konnten.
Am Sonntag Nachmittag waren als Ausklang der Pfingstfreizeit alle in Weitmanns Garten eingeladen, um gemeinsam zu Grillen, die Predigtreihe zu reflektieren und Gemeinschaft zu genießen.

Dieses Jahr gab es auch für die Kinder wieder eine Rutschburg und erstmalig ein Pool, in dem sie sich bei den hohen Temperaturen abkühlen konnten.

Unsere Jugendlichen fuhren von Samstag bis Montag gemeinsam mit Michael und Ruth zum „All in“, der Pfingstfreizeit für Jugendliche in Salzburg.

Segnet, weil ihr dazu berufen worden seid, dass ihr Segen erbt.

Am 26.05.2019 durften wir diesem Auftrag aus 1. Petrus 3,9 gleich dreimal nachkommen. Wir feierten einen Segnungsgottesdienst für Samuel, Ylvie und Elijah.

Es war ein wunderschöner Gottesdienst mit Anbetung, Lobpreis, gutem Essen, netter Gesellschaft, vielen Gästen und vielen Wünschen. Vor allem aber dem einen großen Wunsch, dass die Kinder Jesus als ihren Retter annehmen und eine lebendige Beziehung zu Gott aufbauen, dass sie eine bewusste Entscheidung für ein Leben mit Gott an ihrer Seite treffen und dass sie sich – gemäß unseres Jahresverses aus Amos 12,4 – bereit machen, ihrem Gott zu begegnen.

Wir freuen uns sehr, dass wir diese schöne Feier mit den Familien der Segnungskinder gemeinsam verbringen durften und wünschen Samuel, Ylvie, Elijah und natürlich auch ihren Eltern Gottes reichen Segen für die Zukunft.

Vielen Dank an alle, die zum Gelingen des Gottesdienstes beigetragen haben.

Verstehst Du, was Du liest…?

Das war das Motto des allerersten Bibeltages der FCG Schwechat am 23.03.2019.

Als Redner durften wir Kurt Schneck begrüßen, erfahrener Bibellehrer, langjähriger Mitarbeiter und geistlicher Leiter des christlichen Freizeitzentrums und Bildungshauses „Missionsgemeinschaft der Fackelträger – Schloss Klaus“.

Kurt hat in 5 Vorträgen über die Zusammenhänge des Alten und Neuen Testaments referiert und uns damit einen sehr guten Überblick gegeben, wie sich hebräische und griechische Denkweisen gegenüber stehen.

Dabei hat er uns das Alte Testament und sein „hebräisches Denken“ näher gebracht, um Zusammenhänge im Neuen Testament besser auslegen zu können. Das hebräische Verständnis weicht in vielen grundlegenden Bereichen vom griechischen ab, zum Beispiel bei Themen wie Glauben, Lernen, Geist, Mensch, Sünde, Ewiges Leben. Sich dieser Unterschiede bewusst zu sein, erleichtert das Verständnis und hilft ebenso bei der Auslegung vieler Bibelstellen.

Unsere Kinder wurden während den Vorträgen betreut und durften basteln, spielen, lesen und am Abend einen Film anschauen (Popcorn inklusive 😊).

Wir sind dankbar für einen spannenden, herausfordernden und lehrreichen Bibeltag, für eure Teilnahme und euer Interesse an diesem Thema, für die professionelle Kinderbetreuung, für das wunderbare Frühlingswetter und die gute Gemeinschaft.

Vielen Dank, lieber Kurt, für Dein Engagement und Deinen unermüdlichen Einsatz.

Happy Birthday!

Screenshot_20190221-225300__01.jpgEin Geburtstagsfrühstück der anderen Art fand am 16. Februar 2019 im Gemeindehaus der FCG Schwechat statt:

Das Bibelverse-Team feierte den 1. Geburtstag seit Versand des ersten Bibelverses am 1. Februar 2018.
Seither durften wir jeden Tag Bibelverse finden und versenden, die ermutigen, ermahnen, trösten oder unseren Blick auf Gott richten und vieles mehr.

Wir haben die Feier mit einem herrlichen Frühstück begonnen und genossen das Zusammensein, den Austausch und die gegenseitigen Berichte über unsere Erfahrungen und Erlebnisse im ersten Jahr mit „unserem Baby“. Im Gebet haben wir unserem Gott für alles gedankt, was wir in diesem Dienst von ihm erfahren und lernen durften. Über die erhaltenen Rückmeldungen der Bibelversempfänger sind wir sehr froh – daran können wir erkennen, dass wir mit den Bibelversen die Herzen der Menschen erreichen. Es sind nicht einfach nur ein paar Worte oder Sätze, die geschickt werden: Es ist die gute Botschaft. Gottes Wort ist lebendig und voller Kraft (Heb 4,12a).
Wir dürfen es getrost unserem Herrn überlassen, für die Auswirkungen seines Wortes bei jedem/r Einzelnen/r (sei es Versender/in oder Empfänger/in) zu sorgen.
Dadurch sind wir bestärkt und ermutigt, weiterhin auf diese Weise die Worte aus der Bibel zu versenden.

Bekommst du noch keinen täglichen Bibelvers? Möchtest du ihn täglich auf dein Mobiltelefon geschickt bekommen (Whatsapp oder SMS)?
Oder möchtest du selbst auch aktiv in unserem Team beim Bibelversversand mitmachen?
Dann melde dich gerne per E-Mail unter office@fcg-schwechat.at

Mach Dich bereit, Deinem Gott zu begegnen. Amos 4,12

Diese starke Aussage ist der Jahresvers der FCG Schwechat für 2019.

An diesem Jahresthema werden sich auch die Predigten 2019 orientieren. Es wird einen Streifzug durch die Geschichte der Bibel geben – angefangen im 1. Buch Mose bei Adam und Eva bis hin zum letzten Buch der Bibel, der Offenbarung. Und stets sollen die Begegnungen die Gott mit den Menschen hatte und deren Auswirkungen im Vordergrund stehen.

 

Dass Gott Menschen begegnen will, wie es der Prophet Amos berichtete, gilt für jeden von uns auch heute noch. Denn die Bibel spricht in unser Leben, jeden Tag, brandaktuell.

Gott ist nämlich schon bereit, uns zu begegnen. In seinem Wort, der Bibel. In der Natur. In unserem Alltag. In unserem Beruf. In unseren Ehen. In unseren Freundschaften. In unseren Krankheiten. In unseren Krisen…

 

Bist Du bereit, Deinem Gott zu begegnen? Dann komm und sieh!

Was für ein Tag!

Am 23.12. war es endlich so weit. Nach wochenlangen Proben wurde das Weihnachtsmusical unserer Kinder „Simeon – Die unbekannte Weihnachtsgeschichte“ aufgeführt.

Der erste Auftritt der Kinder. Von den kleinsten Schauspielern, den Schafen, bis zu den erfahrenen Hirten weiß jeder genau, wo er zu stehen hat. Auch der Text der Lieder und Sprechrollen sitzt perfekt. Die Kinder liefern zwei großartige, wunderschöne und ergreifende Vorstellungen ab, eine am Vormittag und eine am Nachmittag. Und sie ernten standing ovations.

Nach den Auftritten werden Tische aufgestellt, große Buffets aufgebaut, wird mit den Gästen geplaudert, abgewaschen und wieder aufgeräumt. Es war ein langer, aufregender, aber gleichzeitig auch wunderbarer Tag.

Wir freuen uns sehr, dass wir so viele Gäste begrüßen durften. Doch, ganz ehrlich. Wenn ihr „nur“ das Geschehen auf der Bühne verfolgt habt, dann habt ihr etwas ganz Entscheidendes verpasst. Denn neben den eigentlichen Hauptvorführungen sind viele scheinbar unscheinbare Dinge passiert, die unser Gemeindeleben erst so richtig auszeichnen. Ein anerkennendes Schulterklopfen, ein ausgesprochenes Lob, eine Entschuldigung und die Bitte um Vergebung, gespendeter Trost, große Kinder, die den kleineren helfen, gemeinsames Lachen, Mitfiebern, sich freuen über den Erfolg seines Nächsten und die Freude daran, an etwas Großem mitwirken zu dürfen, das Gott die Ehre gibt.

Vielen vielen Dank an alle, die das Gelingen dieses Tages möglich gemacht haben. Allen voran natürlich an unsere großartigen Hauptdarsteller, die Kinder. Danke fürs unermüdliche Proben und eure geniale Aufführung! Danke auch an die Eltern, die schon seit Monaten nur mehr die Lieder des Musicals auf CD gehört haben. Danke an die Organisatoren, die Kinderstundenleiter, die Band, den Prediger, die Techniker und für alle, die gebetet, gekocht, gebacken, gefilmt, geputzt, genäht, dekoriert, abgewaschen und Tische geschleppt haben.

Danke für diesen unvergesslichen Tag!

Spielefest 2018

Am 31. Oktober fand unser alljährliches Spielefest in der FCG Schwechat statt.

Anstatt Halloween (ein Fest der Dunkelheit) zu feiern und von Tür zu Tür zu gehen, um für Süßigkeiten zu betteln, haben wir uns wieder entschlossen ein Fest des Lichts zu veranstalten.

Auch heuer war das Motto wieder „Kinder gegen Erwachsene“.
Schon bei dem 1. Gemeinschaftsspiel: „Anzahl schätzen“ konnten die Kinder einen kleinen Vorsprung erzielen und einen 1. Baustein für den Bau eines Turms setzen.

Den Turm konnte man bei den anschließenden Spielestationen weiter ausbauen.
Der Gewinner oder die Gewinnerin eines Spiels bekam einen Lego Stein, der bei genügend angesammelten Steinen gegen einen großen Baustein umgetauscht werden konnte. Zum Schluss wurde der Sieger des Abends anhand der Turmhöhe festgestellt.

An den 10 verschiedenen Stationen konnten die Kinder gegen die Erwachsenen in Wettkämpfen antreten und ihre Geschicklichkeit, Schnelligkeit sowie Intelligenz unter Beweis stellen.

Erstmals gab es auch eine Fotobox, die die kreativen  und lustigen Kostüme festhielt.

In der Pause wurde für Speis und Trank gesorgt und auch an Süßigkeiten und Knabbereien hat es nicht gemangelt.

Abschließend gab es noch ein musikalisches Gemeinschafts- Ratespiel.

Zum Leidwesen sehr ehrgeiziger Erwachsener waren an diesem Abend die Kinder die glorreichen Gewinner und konnten ein mit Naschereien gefülltes Sackerl, sowie einen Siegerpokal mit nach Hause nehmen.

Im Endeffekt war das Spielefest wieder ein voller Erfolg und ein gesegneter Abend mit toller Gemeinschaft zwischen allen Altersgruppen.

In vier Stunden durch die „Wüste“

FCG-Wandertag 13.10.2018

3 Wochen Wartezeit auf den Wandertags-Ersatztermin haben sich gelohnt: Bei strahlend blauem Himmel haben wir uns (inklusive dem jüngsten Gemeindemitglied im Kinderwagentaxi, welches von vielen verschiedenen „FahrerInnen“ gelenkt wurde) um 10 Uhr getroffen. Mose – ah nein … natürlich Hannes – hat uns vor dem Start noch einiges über unser Naturpark-Wandergebiet „Wüste“ erklärt und uns sogar vor den Herbstzeitlosen (… keine übriggebliebene Hippiegruppe 😉 ) gewarnt. Gott bekam noch einen kurzen Applaus, weil wir uns über das perfekte Wanderwetter gefreut haben und los ging’s. Vorbei – oder mitten durch – eine Ruine gingen wir hoch oben vorbei an einem Klettertal wo von einem Verein scharf geschossen wurde … nur auf Zielscheiben versteht sich, sahen dann einen alten Kalkofen (heute: Museum) und am weiteren Weg allerhand Gerätschaften, die für den Kalkabbau in dieser Gegend Verwendung fanden. Vorbei am Steinbruch erreichten wir zu Mittag das Gipfelplateau Scheiterberg und genossen die Sonne, Aussicht, Jause, Gemeinschaft …

Nach dem „Gipfelfoto“ auf ganzen 350m Seehöhe wanderten wir durch den Waldweg bedeckt mit Früh-Herbst-Laub zum Kloster St. Anna wo die Kinder sich im Labyrinth versteckten oder am Spielplatz die Nachmittagszeit genossen usw. Bei den Erwachsenen waren da eher schon die vielen Sitzmöglichkeiten hoch im Kurs. Auch ein Erdwespennest konnte nicht Spielverderber sein.

Mit „Open-End“ beim Kloster und „jede/r fährt wann er/sie will“ endete der Wandertag mit großteils einem Lächeln im Gesicht, hoffentlich keinem Sonnenbrand 😉 und neuen Eindrücken über dieses Nah-Erholungsgebiet.

IN DECKUNG! – Keine Angst sind nur Schwedenbomben

Anfang  Oktober durften wir als Gemeinde wieder eine gemeinsame Aktivität starten.

IMG_20181006_135849__01

Diesmal zog es uns zur Konditorei Niemetz ,um unsere eigenen Schwedenbomben zu kreieren.

Wir hatten dabei sehr gute Gemeinschaft und erhöhte Zuckerwerte 😉
Wir teilten die teilnehmenden Gemeindeglieder in 2 Gruppen, da der Workshop-Raum sonst aus allen Nähten geplatzt wäre.

Wir hatten rießigen Spaß, einen kleinen Zuckerschock und konnten die Erfahrung machen eine eigene Schwedenbombe herzustellen.IMG-20181006-WA0000

Zum Schluss durften wir, als frisch gebackene KonditormeisterInnen unsere individuell gestalteten Kunstwerke aus Schaum, Schokolade und Verzierung mit nach Hause nehmen.20181006_145305.jpg

Seniorenausflug in die Amethystwelt nach Maissau

seniorenausflugmaissauAm 30. Juni war es wieder einmal soweit. Als diesjähriges Ausflugsziel wurde mit Mehrheit sämtlicher Senioren die Ametystwelt mit ihren wunderschönen Edelsteinen auserkoren. Gesponsert von unserer Fcg-Gemeinde Schwechat konnten wir sogar mit Gratis Eintritt und Mittagessen aufwarten.
Herzlichen Dank an dieser Stelle.

Mit angespannter Vorfreude, fuhren wir mit 2 Kleinbussen pünktlichst um 9 Uhr vom Parkplatz der Weitmanns in Richtung Weinviertel.  Von der Reiseleitung ausgesucht, ersparten wir uns den Weg über die Autobahn durch Wien und fuhren stattdessen über Breitenfurt  auf der Bundesstraße nach Tulln, und obligatorisch hatten wir uns wieder einmal verfahren. Nach dieser kleinen Panne waren wir dann auch relativ rasch am Ziel.

Gleich nach dem Kartenkauf starteten wir sodann mit der ersten Führung. Eine Einführung zur Entstehung des Amethysten mittels Vortrag ließ uns einen ersten Einblick in die Edelsteinkunde erhaschen, wo es gleich anschließend 12 Meter abwärts ging, in das Zentrale Herzstück Maissau`s, den 40 Meter langen offen gelegten Schaustollen mit eingelagerten Amethysten. Diese Führung gab uns einen echten Blick auf die Bedeutung des Amethysten.

Natürlich trieb uns nebenbei schon der Hunger zum Karl-Wirt, wo wir unser Mittagsessen einnahmen. Wenig Zeit war da zum ausrasten, denn schon zur nächsten vollen Stunde mussten wir für die nächste Führung vor dem Edelsteinhaus parat stehen.

Hier war totale Begeisterung pur. Vom kleinsten Amethysten bis zum größten (wiegt ca. 700 kg), von sämtlichen Edelsteinen und sogar jene Steine, die das zukünftige Himmlische Jerusalem zieren werden, sind ausgestellt. Im Hochsicherheitsbereich jedoch durfte nicht Fotografiert werden, waren auch aus der ganzen Welt, sehr Wertvolle Edelsteine, vom Diamanten bis zum Opal in Vitrinen ausgestellt.

Im Meteoritenraum waren echte Gesteine aus dem Weltall ausgestellt. Mineralien und Edelsteine aus aller Welt – Die einzigartigen edlen Steine, bestechend in Form, Farbe und Schönheit. Amethyste aus aller Welt – Die Vielfalt des weltweit vorkommenden violetten Edelsteines. Am Farbenprächtigsten war aber die Opal-Kammer. Von solch einer Farbenvielfalt und deren Schönheit fällt mir nur mehr ein geeignetes Wort ein: Die Schatzkammer Gottes. Will man mehr dazu sagen? Mit vielen Eindrücken von dessen Farbenpracht und Schönheit mussten wir mit Wehmut doch diesen einzigartigen Ort wieder verlassen und uns auf die Heimreise begeben. Ich denke es war einmal mehr ein voll gelungener Ausflug, wovon wir bis zum nächsten Ausflug von den schönen Erinnerungen zehren werden.